Moringa Moringa

Die Wirkung von Moringa Tee

Moringa Tee

Ein Weg, die bioaktiven Inhaltsstoffe des Moringa-Baumes zu nutzen, besteht darin, Tee aus getrockneten Blättern des „Meerrettichbaumes“ zu kochen. Ganz abgesehen davon nehmen die meisten Menschen eigentlich ohnehin viel zu wenig Flüssigkeit zu sich – und jedes Getränk mit frischem, leckerem Geschmack ist ein Anreiz, mehr zu trinken. In der Volksmedizin vieler Länder wird der Tee – nicht nur aus Blättern, sondern auch aus Knospen, Rinde oder Wurzeln, häufig und gezielt zu therapeutischen Zwecken eingesetzt.

Hierzulande erweitert Moringa-Tee das Spektrum an gesunden, gut verträglichen Kräutertees.

Hier weiterlesen: Moringa

Moringa-Tee richtig zubereiten

Moringa-Tee zuzubereiten ist denkbar einfach. Pro Tasse gerechnet werden zwei oder drei Teelöffel getrocknete Moringa-Blätter benötigt. Das Wasser sollte nach dem Kochen auf etwa 80 Grad Celsius abkühlen, bevor die Blätter damit überbrüht werden. Die Ziehzeit liegt zwischen drei und acht Minuten. Verschiedene Quellen machen hier abweichende Angaben. Eine Wirkung zeigt sich, wenn der Tee über mehrere Wochen regelmäßig getrunken wird. Die empfohlene Menge sind zwei Tassen pro Tag. Wer die spezielle Note des Moringa-Tees mag, darf bis zu einem Liter täglich davon trinken.

Der Tee erinnert geschmacklich zunächst ein wenig an Heu, nach der Ziehzeit an Meerrettich, also scharf und erfrischend. Fertige Mischungen mit Kräutern oder Trockenfrüchten mildern diese Note ab. Häufig sind Rosmarin, Salbei der Minze enthalten.

Dezenter im Geschmack ist der Kaltaufguss. Dafür muss die Menge von etwa vier Teelöffeln getrockneter Moringablätter in kaltem Trinkwasser verrührt und für mindestens acht Stunden an einem kühlen, geschützte Ort ziehen. Besonders an heißen Sommertagen ist dieses Getränk eine gute Alternative zu allerlei Fertiggetränken. Weil es auch ohne Zuckerzusatz gut schmeckt, ist es ideal zum Abnehmen geeignet. Eine Kombination mit Fruchtsäften oder anderen Tees ist ebenfalls möglich.

Eine weitere mögliche Variante sind getrocknete Moringa-Blüten: Sie ergeben als Aufguss oder Tee ein Getränk mit lieblichem, veilchenartigen Duft und Geschmack. Die bioaktiven Wirkstoffe sind hier in geringerer Konzentration enthalten als in den Blättern.

Diese Wirkungen hat der Moringa Tee

Abgesehen von der erfrischenden und allgemein belebenden Wirkung von Moringa-Tee hat der regelmäßige Genuss eine Reihe von Effekten auf die Gesundheit. Vor allem die Blätter des Moringa-Baumes enthalten die Vitamine A, B2 und E, viele Mineralstoffe und essentielle Aminosäuren.

Je nach Herkunftsland werden dem Moringa-Tee gute Eigenschaften bei der

zugeschrieben, um nur einige Beispiele zu nennen. Der heimische, europäische Kräutergarten bietet hierfür bereits eine reichliche Auswahl. Doch es lohnt sich, bei Gelegenheit auch Moringa-Tee auszuprobieren oder mit bekannten Teemischungen zu kombinieren.

Moringa Tee hilft laut Erfahrungen beim Abnehmen

Der etwas gewöhnungsbedürftige scharfe Meerrettich-Geschmack ist zurückzuführen auf die in den Blättern enthaltenen Senfölglykoside. Diese chemischen Verbindungen enthalten vor allem Aminosäuren. Von diesen wiederum braucht der Organismus täglich eine ganze Reihe, um Eiweißstrukturen aufbauen zu können. Aus diesen wiederum werden Hormone, Boten- und Trägerstoffe im Körper hergestellt.

Außerdem regen sie die Verdauungsorgane zu erhöhter Aktivität an: Der Stoffwechsel kommt in Schwung, Kohlehydrate und Fette werden schneller und effektiver abgebaut. Wissenschaftliche Studien dokumentieren eindrücklich, dass dies sogar auf das Krankheitsbild von Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder krankhaft erhöhtem Cholesterinspiegel zutrifft.

Doch zusammen mit den enthaltenen Aminosäuren unterstützen die Senfölglykoside vor allem die Ernährungsumstellung bei Menschen, die abnehmen möchten. Der Feind jeder Diät ist das Leistungstief, das sich zwischendurch immer wieder einstellt, gekennzeichnet durch Heißhungergefühle und Mattigkeit. Genau diesen „Tiefpunkten“ wirkt der Moringa-Tee entgegen. Ein bis zwei Tassen zum Frühstück oder anstelle einer Zwischenmahlzeit unterstützen den Effekt.

„Kenner“ berichten, dass Moringa-Tee die gleiche anregende Wirkung hat wie Kaffee, vor allem nach durchwachten Nächten. Wer gerne feiert oder Nächte hindurch arbeiten oder lernen muss, ist für diesen gesunden Power-Tee dankbar. Auch deshalb ist Moringa-Tee eine aufmunternde Alternative zum üblichen Schoko-Riegel zwischendurch.

Welche Wirkung hat Moringa Tee auf den Bluthochdruck?

Moringa-Tee gilt bereits in der Jahrtausende alten Volksmedizin vieler Länder als Mittel, um die gefährlichen Folgen von Bluthochdruck und hohen Cholersterinwerten abzuwenden. Heute ist es wissenschaftlich belegt, dass beispielsweise Kalzium, Kalium, Magnesium, Vitamin E und Zink an der Regulierung des Blutdrucks maßgeblich beteiligt sind. Moringa-Tee oder –Extrakt liefert ein Vielfaches an Kalium wie etwa Bananen. Kalium hält die Blutgefäße elastisch und verhindert Ablagerungen und wird für die Herstellung Blutdruck regulierender Hormone als Baustein benötigt. Kalzium und Magnesium entspannen Muskeln und Gefäße.

Beinhaltet Moringa Tee Koffein oder wirkt es sich auf den Schlaf aus?

Moringa-Tee enthält ausdrücklich weder Koffein noch Teein. Deswegen können Kinder ebenso wie schwangere oder stillende Frauen ihn ganz beruhigt trinken. Auswirkungen auf den Schlafrhythmus sind nicht zu befürchten. Weil der Tee bei regelmäßigem Genuss den Blutdruck reguliert, dürfte er bei vielen Menschen sogar dazu beitragen, dass diese leichter, tiefer und besser schlafen. Allerdings ist er kein ausgesprochenes „Einschlafgetränk“ – sondern eignet sich eher als Muntermacher zum Frühstück oder Durstlöscher im Tageslauf.

Entgiftende Wirkung

Moringasamen werden in einigen Ländern schon sehr lange dazu verwendet, verschmutztes Wasser zu filtern, von Bakterien und Umweltgiften zu befreien. Ähnliche Dienste leistet regelmäßig getrunkener Moringa-Tee im Organismus: Leber und Nieren werden unterstützt. Daher ist Moringa-Tee ein gutes Getränk beispielsweise während einer Heilfasten-Kur. Erfahrungen zeigen, dass selbst Akne und unreine Haut sich nachhaltig bessern.

Hat Moringa Tee irgendwelche Nebenwirkungen?

Nur selten berichten Verbraucher von unangenehmen Nebenwirkungen von Moringa-Tee. Die Erfahrung zeigt, dass die enthaltenen Senföl-Glykoside bei einigen Menschen zu Durchfall führen, wenn der Organismus zu schnell mit zu viel davon „überfallen“ wird. Daher ist es ratsam, die täglich konsumierte Menge an Moringa-Tee langsam zu steigern. Blätter und Pulver sind bis zu einer Tagesdosis von insgesamt 10 Gramm völlig unbedenklich. Mehr als einen oder 1,5 Liter täglich wird kaum jemand trinken.

Nur wenige Personen sind allergisch auf einen der Moringa-Inhaltsstoffe. Auch hier gilt: Wer über mehrere Tage hinweg eine oder zwei Tassen des Tees gut verträgt, dürfte keine Allergie haben und kann das tägliche Tee-Quantum ohne Bedenken steigern, ohne dass sich Nebenwirkungen einstellen.

Bio Moringa Tee kaufen - Darauf müssen Sie achten

Wie immer beim Kauf von Kräutern oder Tees sollten Sie darauf achten, nur zertifizierte Bio-Produkte zu kaufen: Bio-Siegel bestätigen eine einwandfreie Herkunft der Produkte. Der genügsame, zähe Moringa-Baum gedeiht übrigens auch dort, wo kein intensiver Ackerbau betrieben wird. So stehen die Chancen gut, dass nur wenig Dünger oder Pestizide sich in den Blättern anreichern.

Vorsicht vor sehr billigen Angeboten. Wo kommerzieller Massenanbau betrieben wird, stehen Ökologie oder Schadstoffbelastung ganz weit hinten. Auf der sicheren Seite sind Verbraucher, wenn die Ware ein Prüfsiegel aus europäischen Labors erhalten hat und damit frei ist von Rückständen und eventueller radioaktiver Belastung.

Ein weiteres Kriterium ist die Zubereitung: Moringa-Blätter sollten beim Trocknen nicht erhitzt werden. Maximal 40 Grad Celsius und ein geschützter trockener Ort sind ideale Bedingungen. Dabei ist auch eine Verschmutzung durch Wind, Insekten oder Vögel ausgeschlossen. Bei einer maximalen Restfeuchte von 5% kann sich auch kein Schimmel bilden. Wenn Sie im Internet Ware bestellen, erhalten Sie meist alle wichtigen Informationen zu Anbau, Aufbereitung und Qualitätsprüfung mitgeliefert - und nur dort, wo dies gegeben ist, sollten Sie auch einkaufen.

Eine weitere gute Mischung: Moringa Mate Ingwer Tee

Einige Anbieter haben die Teemischung Moringa-Mate-Ingwer im Sortiment. Wer eine Alternative zu Kaffee oder Tee sucht, liegt damit richtig. Über die vorzügliche, gesundheitsförderliche Wirkung und den prickelnden Geschmack von Ingwer wissen die meisten Teetrinker längst Bescheid.

Mate wird aus getrockneten Blättern eine Stechpalmenart gewonnen, botanisch als „Ilex paraguariensis” bekannt. Mate-Tee enthält Teein oder Koffein, sowie Gerbsäuren. Er gilt als leistungs- und konzentrationsfördernd, regt die Verdauung an (ebenso wie Moringa) und hat zudem eine den Appetit zügelnde Wirkung: Ideal für alle, die abnehmen möchten.

Alles in allem ergibt diese Mischung leckeres Power-Getränk, das von innen wärmt, und anrückenden Erkältungen, Stimmungs- oder Leistungs-Tiefs den Garaus macht.

Fazit: Moringa Tee ist sehr gesund

Fans von Moringa-Tee berichten begeistert von seiner belebenden Wirkung. Die Stimmung hebt sich, selbst depressive Zustände bessern sich nach einer Weile. Moringa-Tee unterstützt den Stoffwechsel und entgiftet den Organismus. Wer abnehmen möchte, profitiert von diesen Eigenschaften. Kalt oder warm hat Moringa-Tee das Potential zu einem echten Trend-Getränk.

Wissenswertes rund um Moringa: