Moringa Moringa

BIO Moringa Öl - Infos & kaufen

Moringa Öl

Eine Studie einer brasilianischen Universität aus dem Jahr 2008 (da Silva, Serra et al.) befasst sich mit der Verwendung von Moringa-Öl als Treibstoff und Diesel-Ersatz. Dabei ist das Öl viel zu schade, und seine Gewinnung zu diesem Zweck würde nur weiter Abholzung von Regenwald nach sich ziehen.

Weil das Öl so gut wie nie ranzig wird und damit seine geschmeidigen Eigenschaften beinahe unbegrenzt lange beibehält, wurde es lange Zeit von Uhrmachern als Schmiermittel verwendet.

Moringa-Öl, auch als Behenöl bezeichnet, wird seit Jahrtausenden aus den reifen Früchten oder „Nüssen“, beziehungsweise den Samen des Moringabaumes gewonnen. In Indien oder im antiken Ägypten fand das Öl in der Küche und zu kosmetischen Zwecken Verwendung. In der indischen Heilkunst, dem Ayurveda, hat Moringaöl einen festen Platz. Das kaltgepresste Öl ist geruchsneutral, schmeckt leicht nussig, ist von zartgelber Farbe und verfügt über eine ganze Reihe besonderer Eigenschaften.

Unter diesen Namen finden Sie Moringa-Öl im Handel:

Die Wirkung von Moringa Öl auf die Haut

Eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen finden sich nicht nur in Blättern und Blüten des Moringa-Baumes, sondern auch in den Früchten und damit im Öl. Kein Wunder, dass es gern als Grundstoff für Kosmetika und Seifen aller Art verwendet wird.

Reines Bio Moringa-Öl enthält unter anderem einen hohen Anteil an Vitamin E (Alpha-Tocopherol): Dieses stark antioxidativ wirkende Vitamin schützt nicht nur die Zellen, wenn es eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird. Es hat auch eine stark konservierende Wirkung: Moringa-Öl oder Produkte daraus bleiben über sehr lange Zeit frisch, geschmeidig und appetitlich, weisen Bakterien ab und behalten ihre guten Eigenschaften.

Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe, dienen in der Natur überwiegend dazu, Pflanzen vor allen Arten von Feinden zu schützen. Die im Moringa-Öl enthaltenen Flavonoide wirken entzündungshemmend und fördern die Durchblutung. Einige von ihnen haben zellschützende Eigenschaften.

Generell wurden in Moringa-Produkten neben vielen Vitalstoffen auch etwa 35 verschiedene entzündungshemmende Substanzen gefunden. Die ungesättigten Fettsäuren im Moringa-Öl – Palmitin, Arachin-, Stearin- und Linolsäuren – sind für die Wirkung ausschlaggebend.

Moringa Öl in der Gesichtspflege

Als regelmäßige Gesichtspflege verwendet, schützt das enthaltene Vitamin E diese vor dem schädlichen Einfluss von UV-Strahlung und vor zahlreichen anderen Umwelteinflüssen. Moringa-Öl gilt mittlerweile geradezu als das Anti-Aging-Öl. Es zieht schnell ein und hinterlässt keine fettigen, die Poren verstopfenden Rückstände. Zudem verfügt es über entgiftende und zellschützende Eigenschaften.

Hilfreich gegen Pickel und Akne

Die richtige Gesichtspflege ist bei Hauterkrankungen wie Akne eine Herausforderung: Zu viel des Guten verklebt und verstopft die Poren zu sehr, zu wenig lässt sie austrocken und macht sie für Irritationen angreifbar.

Die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften von Moringa-Öl dagegen lassen akute Akne schneller abklingen. Bekanntlich ist das Propionibacterium acnes, ein Hautbakterium, maßgeblich an der Entstehung von Akne beteiligt. Moringa-Öl hilft, es in Schach zu halten. Die dem natürlichen Hautfett ähnliche Konsistenz sorgt dafür, dass sämtliche Wirkstoffe gut aufgenommen werden.

Die wässrig-ölige Konsistenz des Öls gilt als nicht-komedogen, das heißt, die Poren verstopfen nicht durch die Anwendung. So wird der Entstehung neuer Hautunreinheiten vorgebeugt. Selbstverständlich umfasst eine nachhaltige Akne-Behandlung oft weitere Schritte, wie eine Ernährungsumstellung oder Unterstützung vom Hautarzt. Doch eine sinnvolle Gesichtspflege verhindert Rückfälle. Die Inhaltsstoffe von Moringa-Öl lassen die Haut schneller abheilen und sich regenerieren.

Reinigend und entgiftend bei unreiner Haut: Eine Mischung aus Moringa-Öl, einem Tropfen Olivenöl und Zucker lässt sich wie ein Peeling auf der Haut anwenden: Die Poren werden geöffnet und von Talg und Hauschüppchen befreit, die Haut selbst dabei gleich desinfiziert und mit Vitalstoffen versorgt.

Erfahrungen mit Moringa Öl gegen Falten

Moringa-Öl wird als natürliches Kosmetikum immer beliebter. Wer es konsequent anwendet, kann Fältchenbildung nicht nur hinauszögern, sondern auch bestehende Falten oder sogar Narben glätten. Viele Erfahrungsberichte bestätigen, dass feine Mimik-Fältchen im Gesicht ebenso wie Akne-Narben schon nach wenigen Wochen deutlich weniger auffällig sind.

Vitamine und Mineralstoffe unterstützen die Zellregeneration und helfen dabei, beispielsweise Kollagen, das Stützhormon der Haut, neu zu bilden. Weil die Substanz dem natürlichen Hautfett ähnelt, wird sie optimal von der Haut aufgenommen.

Moringaöl bei Problemhaut: Psoriaris oder Ekzemen

Schuppenflechte (Psoriasis), Neurodermitis oder andere Formen von Ekzemen sind oft nur schwer in den Griff zu bekommen. Die Haut trocknet schnell aus, wird papierdünn, empfindlich und wund – unter anderem deswegen, weil die Betroffenen unwillkürlich kratzen, denn der Juckreiz quält. Die Erfahrung bestätigt es: Ähnlich wie Arganöl hilft Moringa-Öl dank seiner Inhaltsstoffe der Haut, wieder mehr Feuchtigkeit zu binden und dadurch zu heilen. Haut, die ausreichend Fett und Feuchtigkeit speichern und einen gesunden Säureschutzmantel aufbauen kann, ist auch bei erneuten Ausbrüchen der Erkrankung besser geschützt. Auch die desinfizierenden, antibakteriellen und antifungiziden Eigenschaften des Öls leisten hier gute Dienste.

Moringa-Öl zur Haarpflege

Schuppen, trockene brüchige Haarspitzen, stumpfes Haar oder juckende Kopfhaut: Gegen alle diese Misslichkeiten hilft Moringa-Öl.

Angewandt als Spülung oder als Kur, die leicht aufgewärmt und ins sauber gewaschene Haar und die Kopfhaut einmassiert wird, verhilft Moringa-Öl zu gepflegtem, glänzendem Haar und einer gesunden Kopfhaut.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten von Moringa-Öl

Ganz ähnlich wie Moringa-Tee, Blattpulver oder Extrakte ist auch das Öl in der Lage, bei längerer oraler Einnahme den Blutdruck zu regulieren oder entzündlichen Erkrankungen wie Gicht, Arthritis oder Rheuma lindernd entgegenzuwirken.

Moringa-Öl in der Küche?

Ebenfalls mit dem Arganöl gemeinsam ist dem Moringa-Öl ein hoher Siedepunkt, bei etwa 220 Grad Celsius. Damit eignet es sich hervorragend als fast geschmacksneutrales Fett zum Braten oder Backen. Gesund ist es obendrein.

Hier weiterlesen: Moringa

Moringa Öl in Bio-Qualität und kaltgepresst kaufen

Worauf sollten Verbraucher achten, wenn sie Moringa-Öl kaufen möchten? Kaltgepresstes Öl hat die höchste Qualität, denn alle Vitalstoffe in den Samen bleiben vollständig erhalten. Hochwertiges Öl hat eine leicht gelbliche Farbe, duftet mild oder ist vollständig geruchsneutral und hat einen dezent nussigen Geschmack.

Vergewissern Sie sich beim Einkauf im Bio-Laden oder beim Online Anbieter über die Herstellungskriterien und die Herkunft: Nur zertifizierter Bio-Anbau und europäische Qualitäts-Zertifikate garantieren, dass keine Schadstoffe oder Rückstände radioaktiver Strahlung in den Rohstoffen zu finden waren. Ganz besonders wenn Sie das Öl im Gesicht oder generell auf Ihre Haut auftragen, sollten Sie sicher sein, dass die Qualität stimmt.

Fazit: Als Anti-Aging-Öl ist Moringa Öl gut geeignet

Als natürliches Hautpflegemittel ist kaltgepresstes Moringa-Öl geradezu ein Geheimtipp. Die enthaltenen Wirkstoffe schützen die Haut vor Umwelteinflüssen, helfen ihr, stets ausreichend Feuchtigkeit zu speichern und beugen auf diesem Weg sogar der Faltenbildung vor. Auch bei akuter Akne oder gar Akne-Narben lässt sich das Hautbild bei konsequenter Anwendung deutlich verbessern.

Wissenswertes rund um Moringa: